TNTC

 

Einladung zur TNTC

Du willst Informationen zu den neuen Microsoft-Produkten? Und das aus bestens informierten Kreisen? Dann komm zur TNTC (Team Nord Technology Conference) der Microsoft Studentpartner des Team Nords.

Wir haben für euch Vorträge und Workshops zu den aktuellen Produkten u.a. Office 2013, Windows 8, Windows Server 2012 und Windows Phone 8.

Natürlich dürft ihr euch auch über diese und andere Themen mit den Studentpartner unterhalten.

Time to Change/Switch:

Windows 8 hat gerade das Licht der öffentlichen Welt erblickt und ihr könnt euch hier gleich mit den neuesten Tipps und Tricks versorgen um euch selbst den Umstieg von Win7 wesentlich zu erleichtern.

Auch der Umgang mit Office will gelernt sein…lasst euch dazu die Expertentipps der Studentpartner nicht entgehen und ihr habt eure Hausarbeit in kürzester Zeit fertig.

Organisatorisches

Für euer leibliches Wohl ist gesorgt. Speisen und Getränke sind vorrätig.
Weiterhin können wir dank Unterstützung durch Microsoft einige tolle Preise verlosen.

Start ist am 10.11.12 um 9 Uhr. Wenn ihr genauer wissen wollt, was euch erwartet, schaut euch das Programm unter diesem Text an.
Bitte meldet euch rechtzeitig an, damit wir besser planen können!

Hast Du noch Fragen zur TNTC? Dann schreibt uns einfach eine E-Mail!
Keine Fragen? Dann melde dich jetzt an! Die Plätze sind begrenzt.

Viele Grüße und hoffentlich bis bald,

Team Nord

Microsoft Student Partner

E-Mail: TNTC@studentpartners.de

Veranstaltungsort:

Microsoft Office
Gasstraße 6a – Hamburg

Unsere Erwartungen sind übertroffen. Alle Plätze sind belegt! Gerne kannst du zur TNTC kommen, wir können aber nicht dafür garantieren, dass du einen Platz bekommst.

Falls du Lust auf weitere Studentpartner Events hast, schreib eine Mail an tntc@studentpartners.de, dann melden wir uns bei dem nächsten Event.

 

 

IdeenFördern-LadiesOnly! 2012

Die Office-Programme Word, PowerPoint, Outlook und Excel sind für Dich alte Bekannte aber noch keine guten Freunde?

Wissenschaftliche Arbeiten schreiben, Präsentationen erstellen und E-Mails verwalten kannst Du “so lala”?

Wir schenken euch einen ganzen Tag Workshops in allen gängigen Office-Programmen!

Wir schauen uns an, wie man professionell wissenschaftliche Arbeiten schreibt, wie man aufregende Präsentationen erstellt, wir stellen euch das omnipotente und kostenlose Programm OneNote vor, was euren Studienalltag extrem erleichtern wird und zeigen euch interessante Features von Outlook und Excel. Dabei gehen wir auf jede eurer Fragen ein und stimmen das Tempo des Workshops auf euch ab.

In diesem Workshop könnt ihr lernen, das Beste aus Office für euch rauszuholen. Wir bleiben ganz entspannt unter uns: LADIES ONLY.

Alle Teilnehmerinnen haben die Chance, ein Office 2010-Paket zu gewinnen und wir bringen euch ein paar Goodies mit, die euch den Tag versüßen.

Packt euren Laptop ein und schaut gleich unter “Events” nach, wann der Workshop an eurer Uni stattfindet!

 

Kickoff zur Ideen fördern - Ladies Only!-Tour 2012

Microsoft Office Tour pt 2 – Dubai, UAE 2011

Unmatched Warmth in Dubai  

When one thinks of Dubai, one thinks of Middle Eastern beauty paired with utopian architecture. Hence my surprise when I left the chilling winds of German autumn and first laid sight on that pearl of a city, as it fulfilled and surpassed all my expectations. At that point my child-like fascination and wonder was triggered, and it endured all throughout
my stay.

As we traveled along the seemingly endless road, sand-stained by the desert winds, the sun began to assert its towering place on the horizon sky as we entered the city of workers. I was already perspiring and would thoroughly have enjoyed an early morning swim in the ocean that was hidden behind a concrete wall, just high enough to conceal its crystal-like waters.

To my delight, Amintas’ warm smile and open arms at the Microsoft Office exceeded the warmth of the climate I had experienced when I set foot on this land. We immediately began discussing the Student Partner Program, and Amintas’ shared the experiences he had in Dubai and the vast continent of Africa. As I tentatively listened, I thought of how fortunate I was to be there and shared some ideas and experiences of things we
do in Germany.

I was particularly fascinated by Amintas’ responsibility for 79 developing countries, which he visits regularly to guide Student Partners. In his role, he was constantly faced with challenges such as working with people of diverse cultural and religious backgrounds and travelling hours on the airplane over a wide geographical scope. It was inspiring to see how passionate Amintas’ was when sharing his experiences with me and, all throughout, he never stopped smiling.

Good fortune stayed on my side, for soon I met Sekna, the Lead Academic Developer and Maureen, who took me out for a relaxed lunch as we slurped away at a fresh mango juice, looking out towards the water-park. We spoke about the Student Partner Program and particularly interesting for me was the decision Sekna and Maureen had made to move halfway across the world, having lived in Canada and the United States before coming to Dubai.

All in all, beyond technical excellence and expertise, the care and warmth of the people I met during my stay in Dubai greatly impressed me. Without a doubt, I felt I had won new friends in a fascinating country and looked forward to seeing and working with them again in the near
future.

Tech Day Online – Round 4

Heute ist es wieder soweit. Der Techday Online geht in die 4te Runde.

Was bedeutet das für euch?
Ihr könnt euch ganz bequem von Zuhause 10 Vorträge zu den unterschiedlichsten Microsoft Produkten und Technologien, anschauen und müsst dafür nicht einmal die Couch verlassen. Jeder Vortrag dauert eine Stunde und die Teilnahme ist wie immer für jeden kostenlos.

Wie könnt ihr Teilnehmen?
Ganz einfach in drei Schritten:

  1. Ladet Euch unter den Lync Attendee runter und installiert ihn. Der Lync Attendee ist ein Tool, das in Unternehmen mit Microsoft Infrastruktur zur Kommunikation verwendet wird.
  2. Danach klingt ihr nur noch auf folgenden Link
  3. Als Gast teilnehmen, Namen eintragen und los geht’s!

Das Programm:

Uhrzeit Vortrag
12:00-13:00 1+1=3 ?! Ein Überblick zu Office 365 und der kolaborativen Zusammenarbeit in der Microsoft Cloud
13:00-14:00 Powerpoint 2010 – Your perfect presentation
14:00-15:00 Excel VBA – a(s) s(imple) a(s) p(ossible)”
15:00-16:00 Wie erstelle ich eine wissenschaftliche Arbeit mit Word 2010?
16:00-17:00 Webservices mit .NET
17:00-18:00 Einführung in die Spieleprogrammierung mit XNA für WP7
18:00-19:00 Pimp you Windows Phone 7 App
19:00-20:00 Pacman reloaded – XNA die Zweite
20:00-21:00 Collaborative Coding – TFS und Cloud von Kopf bis Zeh
20:00-21:00 Look on the Bright Side of Life


Hier noch mal das gaze Programm mit Beschreibung als PDF

Viel Spaß bei der Teilnahme

Microsoft Office Sydney / Google Office Sydney MSP Payam auf Tour 2011

Auf dem Weg zur Suchmaschine musste ich doch noch einen kurzen Stopp bei Microsoft einlegen, um etwas Green Power zu tanken!

Dort hatte ich die Gelegenheit, Taraz, Marketing Manager für Office 365, kennenzulernen, der mir eine Tour durch das Microsoft Office gegeben hat. Dabei wurde mir die Möglichkeit gegeben, zu erzählen, was die Student Partner in Deutschland machen; so konnten wir uns ausführlich über das Programm austauschen.

Taraz erzählte mir von seinem Werdegang und musste danach leider schon bald wieder los, da er einen Termin bei einem Kunden hatte. Trotz der kurzen Begegnung, ist es immer wieder schön zu sehen, dass Student Partner immer herzlich willkommen geheißen und gerne gesehen werden.

Nachmittags machte ich mich dann auf den Weg zum Google Office. Anfangs hatte ich noch einige Schwierigkeiten damit, das Office zu finden, da sich Google interessanterweise nicht so wie Microsoft ausschildert, sondern eher versteckt hält.

Leider durfte ich, endlich im Google Office angekommen, gar keine Bilder machen. Das einzige Bild, welches ich mit meiner Kamera festhalten konnte, ist das Bild von der Lobby. Allerdings gab es in den oberen Etagen noch viel beeindruckendere und sehr überwältigende
Logos Von Google an den Wänden, die ich gerne fotografiert und gezeigt hätte.

Jede Etage hat ein “Game Room” wo man seine Kreativität bei Spielen wie Xbox, PS3, oder am Schlagzeug, Klavier, Flöte, Tischtennis und noch vieles mehr raus lassen kann! Beeindruckend!

Interessant war zu sehen, dass Google Mitarbeiter jederzeit arbeiten können. Wenn es ein Meeting gibt, müssen sie natürlich im Office sein, aber ansonsten können sie sich ihre Arbeitszeiten frei über den Tag verteilen. Darüber hinaus gibt es sogenannte „Kuschelecken“, in die man sich mit seinem Laptop reinlegen und gemütlich seine Arbeit erledigen kann. Ebenso kann jeder Mitarbeiter die „Ein-Mann-Höhlen“ nutzen, um sich dort ganz privat kreativ auszulassen. Man beachte hier unten die “Hängematte” !!!! :)

Bei dem Besuch des Google Offices fiel mir auf, dass es durchaus einige Ähnlichkeiten zu Microsoft gibt, wie z.B. das Hotdesking, aber dennoch konnte ich auch viele Unterschiede entdecken. Die Unterschiede entstehen vor allem aus der Tatsache, dass Google ein relativ junges Unternehmen mit einer anders gewichteten Unternehmensführung ist.

International MSP Meet UP – Microsoft Office Tour – Sydney, Australien 2011

Internationales MSP Meet Up!

Australien, das Land ohne Grenzen – schwebt mir im Kopf rum wenn ich darüber nachdenke wie unglaublich groß
dieser Kontinent ist! Das kann man glaube ich nur begreifen wenn man selber hierher kommt, auf Kängurus, Haien und Krokodilen reitet und sich den Genuss des Australischen Frühlings durch die Haare schweben lässt! Dieser
Herausforderung stellt sich auch Microsoft, die komplexen geographischen Hindernisse zu bewältigen.

Wenn man schon um die halbe Welt reist und hier für ein IT-Unternehmen arbeitet dann sollte man auch seine
gleichgesinnte MSP Community besuchen, diesen Gedanken bin ich erfreut nachgegangen.

Ich hatte die Gelegenheit mich mit Ross und Mike zu treffen, mit denen ich mich im Vorfeld in Kontakt gesetzt
habe, um über das MSP Programm in Australien und Deutschland zu reden, während wir es uns mit Hurricane Burger am Darling Harbor in Sydney gut gehen ließen.

Es ist interessant das man über 16000km um die Welt reist und sich mit Leuten trifft mit denen man sich auf Anhieb versteht, über gleiche Interessen spricht und das alles dank des Microsoft Student Partner Netzwerks. Wir stellten fest dass wir sehr viele Ähnlichkeiten haben und darüber hinaus konnten wir viele Lernerfahrungen und Ideen austauschen.

Windows Phone 7 war nur eines von vielen Themen die uns beschäftigten. Next Station: The Office! Man merkt wohl kaum noch Unterschiede in welchem Land man ist, bis man hört: „Geed Day Sir, how are you going?“ Jedes Office hat sein eigene Persönlichkeit und doch fühlt man sich immer irgendwie ein Stück zuhause.

Sie haben mich auch zu einem Meeting im Microsoft Headquarter Office in Sydney eingeladen worauf wir uns über weitere Themen unterhalten konnten.

Lawrence, ist der australische Jan (Microsoft Student Partner Lead) und eins ist sicher: Die zwei würden sich
auf Anhieb verstehen!  Nur trägt Lawrence keine Mütze, dass können die dann unter sich ausmachen! ;)

Anders als in Deutschland, sind die Microsoft Student Partner und Microsoft Campus Experten hier in Australien in ein Programm zusammengeschweisst.

Ich hatte noch das Glück Sarah, Head of DPE Department kennenzulernen und uns über das Partner Programm auszutauschen. Für die die es noch nicht wissen: Das ImagineCup 2012 findet in Sydney, Australien statt wie man den Bildern eindeutig entnehmen kann.

Hier dreht sich alles um die Organisation des Wettbewerbs und es wird wie jedes Jahr
mit einer erhöhten Teilnehmerzahl gerechnet.

Auch konnte ich Catherine (Marketing Communications Manager) kennenlernen und habe ihr natürlich sofort die deutsche Techstudent Community vorgestellt, interessant war das sie das
gleiche wie wir haben. Als gute Geste, haben wir unsere jeweiligen Facebook Sites geLiked! :)

Next Stop: Google! Watch out!

Wechseln auf Windows Phone?

Im Zuge der Tatsache, dass ich von Microsoft ein Windows Phone gestellt bekommen habe, möchte ich hier meine Erfahrungen als normaler Consumer schildern. Vorweg schon einmal: Ich habe von Android auf das Windows Phone gewechselt.

Ich muss zugeben das ich ein kleiner Gadget-Junkie bin, von daher reizt es mich natürlich immer sehr neues Spielzeug testen zu können, ganz besonders neue Handys (inzwischen Smartphones). Ich habe mich damals schon relativ früh mit Android angefreundet, da mir Symbian und Windows Mobile von der Benutzerfreundlichkeit hinterherhinkten, und mir Apples Geschäftspolitik einfach nicht zusagte. Da aber auch Android lange Zeit noch „sehr unfertig“ war, erwartete ich auch jetzt (da Windows Phone 7 ein komplett neues System ist) noch keine Perfektion.  Daher war ich sehr positiv überrascht, dass das LG Optimus 7 (hier ein Unboxing Video) einen extrem fertigen Eindruck machte. Keine Hänger, keine Bugs, das Teil lief komplett flüssig, schnell und so wie man es von einem Smartphone erwarten sollte. Und auch die neue Oberfläche, das Metro Interface, finde ich sowohl ansprechend als auch funktionell. Ich denke die mit dem Interface neu eingeführten Kacheln (eine Mischung aus Widget und Icon) kommen einem bei der Benutzung von Touchscreen Smartphones deutlich besser entgegen, als die bisherigen Konzepte. Auch ein inzwischen obligatorischer Marketplace ist mit an Bord.

Dennoch fehlt, was den meisten sicher nicht ganz unbekannt ist, noch einiges an Funktionalität. Warum habe ich also gewechselt?

Im Zuge der Nutzung zweier Systeme (HTC Desire & das LG Optimus 7) parallel habe ich einiges beobachten können. Während ich mit den Android Handy – sehr zum Missfallen meines Umfeldes – dauernd herumspielte, war dies mit dem Windows Phone nicht wirklich nötig. Obwohl ich den gleichen Zugriff auf Mails, News und Feedreader hatte (damit bringt es diese Windows Phone Werbung übrigens sehr gut auf den Punkt). Das brachte mich weiterhin zu der Erkenntnis: Ich benutze nur einen Bruchteil der Funktionalität und wenn diese auf beiden Systemen gut funktioniert, wo sind dann noch die Unterschiede? Der größte Unterschied liegt hier sicherlich noch in dem Support durch Apps von Drittanbietern. Und dies war auch der Grund, der mich lange hat zögern lassen.

Es gibt jedoch auch deutliche Gegenargumente:

  1. Die Akkulaufzeit ist deutlich länger.
  2. Der Speicher ist ausreichend.
  3. Die Updatesicherheit und das nächste große Mango Update.

Zur Akkulaufzeit: Eigentlich wird es ja schon hingenommen heutzutage mit seinem Smartphone nur noch einen Tag lang mit Strom versorgt zu sein, daher schaute ich erst einmal recht ungläubig, als ich Abends auf dem Optimus einen noch fast vollen Akku angezeigt bekam. Dies war mir mit dem Desire, selbst bei keiner Benutzung, noch nie passiert. Und ist natürlich wesentlich angenehmer, da ich mir deutlich weniger Gedanken um den Stromverbrauch machen muss – der sogar beim Spielen noch moderat ist. Ich muss hier jedoch sagen, dass ich bei beiden Handys die Benutzung von UMTS ausgeschaltet habe, wie es mit UMTS aussieht weiß ich nicht genau. Da ich über das mobile Netz aber nichts herunterlade, habe ich auch keine Geschwindigkeitsunterschiede festgestellt (T-Mobile).

Zum Speicher: Dieses Problem scheint sich (bis auf HTC) ja bei Android auch langsam zu lösen. Es war jedoch für mich eines der nervigsten und schlimmsten Probleme. Es ließen sich kaum Spiele oder Apps installieren, selbst Updates waren bald ein Problem und man musste dauernd den Speicher im Auge behalten und nicht verwendete Software sofort wieder deinstallieren. Es ist wirklich deutlich angenehmer sich nicht um solche Probleme kümmern zu müssen (obwohl das Deinstallieren beim Windows Phone auch wesentlicher einfacher geht). Daher sind die diesbezüglichen Anforderungen von Microsoft wirklich sehr angenehm.

Und zum letzten Punkt, den Updates. Hier ist Microsoft Google um Welten voraus und auf einer Höhe mit Apple. Denn mit dem Optimus bin ich nicht der Willkür des Herstellers ausgeliefert, sondern kann mich – im Gegensatz zu dem Hin und Her bei Android – auf die Updates verlassen. Und hier liegt natürlich große Hoffnung auf dem Mango Update, dass so ziemlich alles bringen soll, was bis jetzt bemängelt wurde: Multitasking, OTA Updates und vor allem bessere Unterstützung bei der App-Entwicklung. Hier sehe ich rosige Zeiten anbrechen und kann eigentlich nur jedem empfehlen (bei den aktuellen Preisen) sich die Phones mal genauer anzuschauen. Denn ich vermute das die nächste Generation nicht mehr ganz so günstig sein wird.

Zusammengefasst waren das dann auch die Gründe warum ich gewechselt habe und trotz (vorläufigem) Funktionalitätsverzicht nichts vermisse und deutlich zufriedener bin =)

Kostenloser Office-Workshop in München

Du bist Student, möchtest eine Abschluss- oder Seminararbeit

Plakat zum Office-Workshop in München vom 4. auf den 7. Oktober 2011

Plakat zum Office-Workshop in München vom 4. auf den 7. Oktober 2011

schreiben, hast aber noch Word 97 auf dem Computer? Du hast bereits Office
2010, kennst dich aber nicht damit aus? Du hast Office 2010 und möchtest kennen
lernen, wie du schneller und mit weniger Aufwand dein Ziel erreichen kannst?

Dann bist du genau richtig – beim kostenlosen
Office-Workshop im Oktober an der TU München.

Vom Dienstag, den 4. Oktober bis zum Freitag, den 7. Oktober
von 9 bis 16:00 Uhr zeigen wir Schritt für Schritt, wie du in Word eine
Abschlussarbeit schreiben und in PowerPoint eine Präsentation erstellen kannst.
In zahlreichen Übungen hast du dann die Möglichkeit, das gelernte umzusetzen. Zwischen 16:00 und 18:00 Uhr stehen 5 kompetente Experten für deine Fragen und individuellen Probleme bereit.

Bitte bringe dafür ein Notebook mit Windows Vista oder
Windows 7 mit – eine Office-Demoversion bekommst du von uns.

Der Workshop findet statt auf dem Campus Garching im Mathematik/Informatik-Gebäude;
Raum Konrad Zuse, 01.11.18.

Bitte melde dich bei uns mit einer formlosen E-Mail an:
andreas.balzer@studentpartners.de. Da wir nur 30 Plätze haben, bauen wir eine
Warteschlange auf und antworten per E-Mail, ob du einen Platz ergattert hast.

Achja: Zu gewinnen gibt es natürlich auch wieder was :-)

Wir freuen uns auf dich!

Ein MSP bereist die Welt – Teil 3: Tauchen auf Koh Chang

Tauchen auf Koh Chang mit Scuba Steve Alex, Anton und Max gehen auf Koh Chang den Dingen auf den Grund! Hier kannst du ihre Taucherfahrungen nachlesen. Hast du vielleicht schon mal selber einen Tauchkurs gemacht? Wie war es?

Wir wollten uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen und auf Koh Chang einen Tauchkurs machen. Es bietet sich praktisch an, denn Koh Chang ist mit seinen zahlreichen Tauchgebieten prädestiniert. Unsere Herausforderung: wie finden wir eine gute und günstige Tauchschule? Warum ScubaZone? Im Nachhinein hätte man vielleicht ein wenig anders vorgehen können, da die Tauchschulen sich die Insel schön aufgeteilt hatten. Wir jedenfalls haben uns erst unser Hotel und im Anschluss die Tauschule gesucht. Laut Scuba Steve (unserem Tauchlehrer) haben fünf Tauchschulen sich die Insel unter einander aufgeteilt und bieten im Grunde eine ähnliche Dienstleistung zu unterschiedlichen Preisen an. Komisch… Aufgeteilt heißt, dass es pro Ort natürlich nur eine Tauchschule gibt. Wir mussten also ScubaZone nehmen, was sich im Nachhinein aber als Glücksfall erwies! Same Same, but Different Es ist schon erstaunlich, dass für eine sehr ähnliche Dienstleistung unterschiedliche Preise genommen werden können. Zumal sich einige Tauchschulen zusammenschließen um ein gemeinsames Boot und eine gemeinsame Tauchausrüstung zu mieten. Wie kommen also unterschiedliche Preise für den „gleichen“ Tauchkurs zu stande? Ich für meinen Teil kann mir das nur über zwei wesentliche Faktoren erklären: 1. In jedem Ort gibt es nur eine Tauchschule und somit keinen Wettbewerb. Dem Urlauber fällt es schwer die Preise auf der Insel zu vergleichen (die Orte liegen mehrere Kilometer auseinander). 2. Der Tauchlehrer (demnach müsste ScubaZone die teuerste Tauschule sein, weil Scuba Steve einfach der Beste ist  ) Das sich die Schulen durch die Tauchlehrer unterscheiden und unterschiedliche Preise nehmen finde ich grundsätzlich gut. Schade ist jedoch, dass es eine monopolisierte Struktur der Tauchschulen gibt. Eine intelligente Internet-Plattform könne die Lösung sein. Preise und Bewertungen werden bequem präsentiert und fördern so die Transparenz (man muss nicht die gesamte Insel abfahren um die Preise zu checken). Dann könnte man bei seiner Urlaubsplanung auch anders vorgehen, nämlich erst die Tauchschule heraussuchen und anschließend das Hotel. Now you are a Diver! Unser Kurs bestand im Wesentlichen aus einem Theorie-Teil und den Tauchgängen im Meer. Nach drei Tagen haben wir alle unsere Tauchscheine bekommen. Resultat, es war nicht nur spannend, sondern auch lehrreich. Das sind unsere Keylearnings ;-) 1. Scuba Divers are always happy 2. Scuba Divers are achivers 3. Scuba Divers have more fun than regular people 4. There is only one type of person than runs out of air. An Idiot!

Die Gewinner der “9 Tage, 9 Freunde, 9x New York”-Aktion berichten

Wir haben vor kurzem zusammen mit Internet Explorer 9 ein Gewinnspiel veranstaltet. Der Gewinn: 9 Tage, 9 Freunde, 9x New York!

Hier berichten nun die 9 Gewinner was sie 9 Tage in New York erlebt haben:

Unser Trip nach New York City war einfach bombastisch. Wir wollen Euch an dieser Stelle noch einmal
ein riesengroßes Dankeschön aussprechen, denn das, was wir erlebt haben, war
einfach unvergesslich und unbeschreiblich. Es war einfach nur Spitze!

Es fing ja schon bei dem Flugzeug an, denn wir sind mit dem neuen A380 nach New York geflogen.
Das Flugzeug ist einfach der Hammer. Man sitzt sehr bequem, man hat vor jedem
Sitz einen eigenen Monitor. Die Flugzeit von 8 Stunden, flog einfach an uns
vorbei. Und schon waren wir in New York!

Auf dem JFK
Flughafen hatten uns total viele Leute wegen unseren T-Shirts angesprochen,
denn wir hatten unsere Microsoft Techstudent T-Shirts an. Das war auch ne
geniale Erfahrung.

Wir sind ins Hotel mit einem typisch amerikanischen Transporter gefahren und sind genau in die Rush Hour gekommen. Das war aber nicht schlecht, sondern genau das Gegenteil:
Wir konnten so alles schön anschauen. Wir fuhren ungefähr 2 Stunden ins Hotel
und auf dem Weg dahin, war das ein total neues Erlebnis für uns, denn als wir
am Flughafen ankamen gab es dort nur relativ flache Häuser. Als wir uns aber
Manhattan näherten, haben wir schon von weitem die Skyline von New York
gesehen. Doch als wir dort waren, bemerkten wir erst, wie hoch eigentlich die
Häuser dort waren. Es war der Wahnsinn. Ein tolles Gefühl.

Unser Hotel war einfach nur genial. Total nette Menschen, immer sauber und alle Wünsche werden einem erfüllt. Es war einfach nur genial. Wir hätten es uns niemals leisten können. Und an dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön!

Am ersten Tag hatten wir uns gleich vorgenommen zum Time Square zu laufen und für morgen früh einen Frühstücksladen zu finden. Diese Beleuchtung, und die vielen Menschen, ständiges Hupen. Mega viele Taxis. Das war einfach nur der Wahnsinn. Die
Atmosphäre dort ist einfach nur grandios. Man möchte eigentlich dort nie wieder
weg! Auch die Menschen sind total nett und cool drauf. Wenn man auf der Straße
oder im Supermarkt jemanden versehentlich anrempelt, entschuldigt sich
derjenige bei einem, dass man Ihn angerempelt hat.

Die Nacht war auch total eine neue Erfahrung. Ständig sind Taxis hupend vorbeigefahren. Immer Feuerwehreinsatz oder Krankenwagensirenen mitten in der Nacht. Das war einfach nur bombastisch. Und es schien so als würde die Stadt echt nicht schlafen.

Es gab eigentlich nichts, was wir nicht gesehen haben, denn am zweiten Tag fuhren wir mit der Fähre rüber auf die Insel, wo die Freiheitsstatue steht. Das war ein
überwältigendes Gefühl selber dort zu stehen und das Werk von nahem
anzuschauen. Dann sind wir weiter zu Ellis Island gefahren. Dort gibt es ein
sehr schönes Museum über die Immigranten. Als wir dann von der Fähre runter
waren, haben wir alle einen typisch amerikanischen Hot Dog gegessen. Das musste
einfach sein! Dann sind wir weitergelaufen am Hudson River zu den ehemaligen
World Trade Center Türmen zum Ground Zero. Dort wird jetzt ein neues Gebäude
gebaut: der Freedom Tower. Es war ein komisches Gefühl, an der Stelle zu
stehen, wo 2001 die beiden Türme umgefallen und unzählige Menschen ums Leben
gekommen sind. Danach gings weiter immer unserer Reiseleitung hinter her , denn
Carolin war schon mal dort und hat uns alles gezeigt.

Was haben wir noch gemacht? Am nächsten Tag waren auf dem Top of the Rock. Da gab es eine sehr tolle Aussicht auf die ganze Stadt und vor allen Dingen den Central Park. Nach Top of the Rock sind wir zum Central Park gelaufen. Ein grüner Block mitten in New York. Hat auch was an sich. Dort haben wir uns auf eine Grünfläche gesetzt und die New Yorker Luft genossen. Dort gab es auch einen kleinen See, wo viele Leute mit dem Boot drauf gepaddelt sind. Den haben wir uns angeschlossen!
Danach sind wir wieder Richtung Downtown gelaufen, an total vielen Geschäften,
Menschen, Taxis, Autos. Es war ein tolles Gefühl. Abends hatten wir uns dann
noch überlegt, über die Brooklyn Bridge zu laufen. Diese ist 3 km lang. In
Brooklyn haben wir uns dann an einem schönen Platz hingesetzt und den
Sonnenuntergang beobachtet.

Am Mittwoch waren wir in China Town. Bis dahin sind wir mit der New Yorker U-Bahn gefahren. Wie wir diese Bahn gemocht haben. Total viele Menschen. Wenn die Türen zugehen kommt eine nette Stimme, die einen darauf hinweist: “Stay clear for the closing doors please!” In China Town gibt es viele Läden wo man billig
einkaufen kann. Und ALLES natürlich Original. Nach China Town sind wir Uptown zum Flat Iron Building gelaufen. Dieses Gebäude ist echt genauso, wie der Name es
sagt. Und wieder überall freundliche Menschen, Hot-Dog Stände und die gelben
Taxis. Nach dem Flat Iron Building sind wir mit der U-Bahn zum National History
Museum gefahren. Den Rest des Tages haben wir natürlich dort verbracht, weil
dieses Museum riesig ist. Auch total interessant, da dort der Film Nachts im
Museum gespielt hat. Eins der besten Museen, die wir besucht haben. Danach sind
wir wider Downtown durch den Central Park Richtung Hotel gelaufen. Unser Hotel
war so gut gelegen, dass es gleich auf der 42nd Street lag. Da wo sich die
Grand Central Station befindet. Wo sich der Time Square befindet. Der Broadway
und noch unzählige andere wichtige Sehenswürdigkeiten. Wir danken euch riesig
für dieses Hotel.

Am Samstag hatte jeder etwas Zeit für sich und wir haben uns aufgeteilt – ein paar haben sich mit Freunden aus New York getroffen , andere sind ins Madame Tusssauds gegangen oder Shoppen und eine Gruppe ist sogar bis nach Coney Island gefahren und hat sich dort eine Parade angeschaut. Am Abend kamen alle erschöpft von ihren
Ausflügen zurück und es wurde sich schick gemacht , denn wir wollten am eigenen
Leib erfahren ,dass diese Stadt wirklich niemals schläft ;) Also stürzten wir
uns ins Nachtleben und hatten eine Menge Spaß und lernten viele nette Leute
kennen.

Sonntags hatte Caro’s Kumpel , der in New York lebt, für uns einen kleinen Rundgang fernab der “Sightseeingpunkte” geplant. Also gings los mit Kajak fahren im
Hudson River unter der Skyline von Manhatten – das war einer der besten Momente
einfach nur auf dem Wasser diese wahnsinns Aussicht genießen zu dürfen. Dann
gings weiter über eine alte Bahnschiene die umfunktioniert wurde als Weg und
lauter Blumen und Pflanzen gepflanzt wurden sind – zum Schluss gings nochmal an
den Hudson um den Sonnenuntergang über New Jersey anzuschauen. Montag und
Dienstag hatte jeder noch etwas Zeit für Restshoppen , Musen , Broadway Musical
Shows und einen Abend vor der Abreise hatten wir uns alle nochmal am Time
Square versammelt um die letzten Minuten zusammen zu genießen – und dann war
leider eine gigantische Reise schon wieder Geschichte.

 

Wir hatten sehr viel Spaß – es wird für uns eine unvergessliche Reise sein die wir nie
vergessen werden.

 

Liebe Grüße Caro ,
Sabrina , Annika , Lisa , Jessica , Anton , Christian , Henry und Sergej :)